HOME 

WIR ÜBER UNS 

CHRONIK 

VORSTAND 

DAS HANDWERK 

BETRIEBSRECHERCHE 

BILDARCHIV 

AUSBILDUNG 

SHK-NOTDIENST 

GAS-RAHMENVERTRAG 

TERMINE 

PARTNER 

DOKUMENTE 

MITGLIEDERINFOS 

KONTAKT 

ANFAHRT 

IMPRESSUM 

DATENSCHUTZ 


Herzlich Willkommen bei der Installateur- und Heizungsbauer-Innung Mittelrhein/Mosel

Hier finden Sie immer unsere aktuellen News.


Tag der Energie und Tag des Bades 2017

Auch in diesem Jahr beteiligen sich die Installateur- und Heizungsbauer-Innungen wieder am Tag der Energie und Tag des Bades, der am 16. und 17. September 2017 bei der Firma Eugen König in Koblenz stattfindet.

Verbraucher haben hier die Möglichkeit, sich von Experten beraten zu lassen und für ihre Neu-, Umbau- oder Modernisierungspläne einen Energie- und Badbonus zu sichern.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Veranstaltung unter
http://www.tag-der-energie-koblenz.de/



Nachwuchs und Fachkräfte im Blickpunkt - Jahreshauptversammlung der Installateur- und Heizungsbauer-Innung Mittelrhein/ Mosel

Es ist ein Generationenwechsel, der die Anlagenmechaniker freut. 25 Jahre jung ist die neue Geschäftsführerin des Fachverbandes SHK Rheinland-Rheinhessen, Katharina Hilger. Nun stellte sie sich auf der Jahreshauptversammlung der Installateur- und Heizungsbauer-Innung Mittelrhein/ Mosel im Mosel-Hotel Ostermann in Treis-Karden vor.

„Wir waren immer eine der aktivsten Innungen“, so Ehrenobermeister Friedhelm Schmitz, „wir wünschen uns, dass Sie mit uns nach vorne preschen.“ Katharina Hilger wird ihren Dienst am 1. April antreten, um „günstige Rahmenbedingungen für Sie zu erzielen.“ Damit löst sie Reinhard Horre ab, der aus Altersgründen aus dem Amt ausscheidet.

Dass die Zahl der Mitgliedsbetriebe – derzeit 106 - seit Jahren stabil blieb, konnte Obermeister Patrick Schmitz berichten. Einzig der Fachkräftemangel bereitet Sorgen, hier wurde noch einmal auf die Seite der Initiative www.zeitzustarten.de verwiesen, die Interessenten vorbildlich anleitet. In Diskussion ist ein Vorbereitungskurs von Innungsmitgliedern für die Prüflinge, sodass sie vor ihrem großen Tag Fertigkeiten wie das Schweißen noch einmal üben zu können.

Ergänzend wurden in den Vorstand der Innung gewählt stellv. Obermeister Marco Dohr sowie als Beisitzer Werner Geuer und Peter Marx.

Weiter sprach Vorstandsmitglied Anke Löser das Thema „Nahwärmenetze“ an, das sich in Rheinland-Pfalz zunehmend zu einer Belastung für das Heizungsbauerhandwerk entwickeln könnte. Diese Netze seien zwar politisch gewollt, aber nicht immer sinnvoll, so Löser.

Wie bei jeder Versammlung üblich, sorgten Innung und KH Mittelrhein auch dieses Mal wieder für einen Fachvortrag mit dem Ziel, den Arbeitsalltag zu erleichtern. Der 2017 in Kraft getretene neue Manteltarifvertrag löst den aus dem Jahre 1978 ab. Um hier mehr Durchblick zu schaffen, nahm Christian Thieme-Garmann, Fachanwalt für Arbeitsrecht, das Thema „Tarifvertrag und Arbeitsvertrag in der Praxis“ unter die Lupe. Passend dazu gab es für die Innungsmitglieder eine Mappe mit Infos rund um Ausbildungstarif, Urlaubstarifvertrag, Lohntarif 2017, einem Musterarbeitsvertrag und vielem mehr.

Ebenfalls eine schöne Tradition: Während die Betriebsinhaber tagten, genossen die Frauen das Damen-Programm, dieses Mal eine Fahrt zum Bundesbankbunker nach Cochem und anschließend zur historischen Senfmühle. Der Tag endete mit Gesprächen und einem gemeinsamen Abendessen.

Foto: Archiv

 



Innung durch ehrenamtliche Arbeit weitergebracht: 
Drei Ehrungen wegen herausragender Verdienste

Die Installateur- und Heizungsbauer-Innung Mittelrhein/Mosel mit ihren 106 Mitgliedsbetrieben ist rührig. In den Versammlungen wird lebhaft diskutiert, man möchte das SHK-Handwerk nach vorne bringen. So wundert es nicht, dass bei der jetzigen Jahreshauptversammlung im Mosel-Hotel Ostermann in Treis-Karden die herausragenden Verdienste gleich dreier Innungsmitglieder gewürdigt werden konnten: Manfred Kries und Hans Peter Dohr wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt, Friedhelm Schmitz sogar zum Ehrenobermeister – ein seltener Titel.

Mit Schwung nach vorn: Das gilt für Friedhelm Schmitz sowohl in der Freizeit als auch im Beruf. Sein Hobby sind temperamentvolle Vollblutaraber, die er gemeinsam mit Sohn Patrick Schmitz züchtet. Und auch in Sachen Handwerk bringt er Dinge mit viel Herzblut in Bewegung. Bereits 1996 wurde er Vorstandsmitglied der Innung, von 2002 bis 2016 hatte er das Amt des Obermeisters inne. Daneben war Friedhelm Schmitz u.a. in der Schiedsstelle der Innung aktiv sowie als Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. Dass der Tag des Bades/ Tag der Energie, die Koblenzer Messe für innovative Heizungssysteme und Wohlfühl-Bäder, sich längst etabliert hat und mittlerweile 1500 Besucher zählt, ist ebenfalls auf Schmitz´ Einsatz zurückzuführen, war er es doch, der das Event gemeinsam mit dem Unternehmen Eugen König ins Leben rief.

Auch Manfred Kries erhebt gern seine Stimme, wahlweise als Tenor im Chor „männerensemble Unerhört“ oder in der Innung, um hier tatkräftig seinen Berufsstand zu unterstützen. Schon 1993 wurde er in den Vorstand gewählt, von 2002 bis 2016 war er u.a. als stellvertretender Obermeister tätig. Vor allem in der Schiedsstelle der Innung verdient er sich bis heute Lorbeeren beim meist von Erfolg gekrönten Versuch, Kunden und Handwerker vor Gerichtsprozessen zu bewahren.

Eine weitere Ehrenmitgliedschaft ging an den SHK-Experten Hans Peter Dohr, der sich bereits 1990 als Vorstandsmitglied in die Gemeinschaft einbrachte. Von 1993 bis 2016 hatte er das Amt des stellvertretenden Obermeisters inne. Des Weiteren engagierte sich Dohr u.a. als Delegierter zum Fachverband SHK sowie zur Mitgliederversammlung der KH – auch hier also ehrenamtlicher Einsatz auf der ganzen Linie. 

„Alle haben einen großen Anteil beigetragen zum Weiterkommen der Innung“, brachte es Obermeister Patrick Schmitz auf den Punkt.“Gut, dass wir euch haben.“

Foto: Archiv



Installateur- und Heizungsbauer-Innung Mittelrhein/Mosel: 27 neue Gesellen freigesprochen, darunter spanischer Azubi


Auf ins Berufsleben: Über 27 neue Gesellen kann sich die Innung freuen. Jetzt galt es, die Berufsanfänger nach altem Brauch freizusprechen. Das Besondere an der Feierlichkeit im Servicehaus Handwerk: Ein Kamerateam des SWR-Fernsehen filmte mit. Es hatte einen spanischen Azubi aus dem Förderprogramm der Koblenzer Handwerkskammer über die dreieinhalbb Jahre der Lehrzeit hinweg begleitet. 

Wie immer sehr gut besucht präsentierte sich die Veranstaltung der Installateure. Schließlich wollen es sich Ausbilder, Lehrer, Eltern und Freundinnen nicht nehmen lassen, die erfolgreichen jungen Männer beim Übertritt von der Lehrlings- in die Gesellenzeit gebührend zu feiern. Obermeister Patrick Schmitz sprach den Neuen Mut zur Weiterbildung zu: "Vielleicht macht Ihr ja mal den Meister und vielleicht steht ja irgendwann jemand von euch hier oben und hält meine Rede."

Auch Karlheinz Gaschler, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein, die den Innungen vorsteht und sie verwaltet, freute sich mit den jungen Leuten über die neue "Gesell-Schaft". Dr. Friedhelm Fischer, Leiter des Technologiezentrums der Handwerkskammer Koblenz, verwies auf den Bestand des Berufs - in einer Zeit, in der immer mehr Berufsbilder aussterben keine Selbstverständlichkeit.

Für das Team der Berufsschulen gratulierte Rainer Probst, Schulleiter der BBS Technik, Carl-Benz-Schule Koblenz. Gerd Köhl schließlich, Obermeister der Mayener Innung, nahm die eigentliche Freisprechung vor, bevor es an die Vergabe der Zeugnisse ging.

Mit der Kamera begleitet wurde hier Anton Roumenov Karakostov, ein junger Mann, der in Bulgarien geboren wurde und zwanzig Jahre in Spanien lebte. Vor gut drei Jahren kam er nach Deutschland. Zum Hintergrund: Die Hwk Koblenz hatte ein Pilotprojekt gestartet. Angesichts des Fachkräftemangels in Deutschland und der hohen Arbeitslosenquote in Spanien kam die Idee auf, spanische Jugendliche nach Deutschland zu holen. Die Bilanz ist durchwachsen, aber überwiegend positiv. Von 15 jungen Leuten, die 2013 aus Valencia kamen, um ihre Lehre hierzulande zu absolvieren, haben 10 durchgehalten. Vor allem im KFZ-Bereich und in der Klima Heizung Sanitär-Branche waren sie erfolgreich. So wie Anton Roumenov Karakostov.

Als Prüfungsbester konnte Jonas Esper aus der Lehre hervorgehen. Ausgebildet wurde er bei Hans-Günter Germayer in Kail. Als Prüfungszweiter glänzen konnte Kevin Guido Pumple (Löser + Anspach, Koblenz).

(Foto: Juraschek)



 

Schulausweis Sanitär-Heizung-Klima

Um die Anwesenheit der Auszubildenden in der Berufsschule in Koblenz sicherzustellen, haben die Ausbildungsbetriebe unserer Innung die Möglichkeit, sich den Schulbesuch mit einem Schulausweis dokumentieren zu lassen. Diese Schulausweise können unsere Mitgliedsbetriebe gerne im Bedarfsfall in unserer Innungsgeschäftsstelle kostenfrei anfordern.


SHK-Ausbildungsordner:
Unterstützung der Lehrlingsausbildung

Auch in diesem Jahr unterstützt die Firma Eugen König aus Koblenz wieder die Lehrlingsausbildung unserer Innung.

Somit ist es möglich, den SHK-Ausbildungsordner, der das traditionelle Berichtsheft ersetzt, kostenlos für die Auszubildenden unserer Mitgliedsbetriebe zur Verfügung zu stellen.

Der Ausbildungsordner kann in unserer Geschäftsstelle angefordert werden.

(Quelle: Gentner Verlag)